Waltraud Wechsel staand

Waltraud Wechsel

Ist schon eine Weile

in den Wechseljahren

Seit einiger Zeit weiß Waltraud was Hitzewallungen sind. Sie ist in den Wechseljahren und das ist nicht immer einfach. Sie ist ausgeglichen, aber sie bemerkt Veränderungen in ihrem Körper. Sie überlegt, wie es ihr besser gehen könnte.

Sind Sie eine Frau über 50? Dann ist es durchaus möglich, dass Sie in der Menopause sind oder sich bald damit auseinandersetzen müssen. Wenn Sie in die Wechseljahre kommen, passiert vieles in Ihrem Körper. Das kommt daher, dass sich Ihr Hormonsystem vollständig verändert. Oft geschieht das nicht ohne Beschwerden. Sie können unter Hitzewallungen, schmerzhaften Brüsten und schlechter Stimmung leiden. Eine gute Ernährung ist in dieser Lebensphase sehr wichtig. Sie kann Ihnen helfen, Ihre Wechseljahresbeschwerden besser unter Kontrolle zu halten. Neben einer gesunden Ernährung können dabei bestimmte Nahrungsergänzungsmittel helfen. Einige Beispiele sind unten aufgeführt.

Vitamin D

Der niederländische Gesundheitsrat empfiehlt Frauen im Alter von 50 bis 70 Jahren, 10 Mikrogramm (mcg) Vitamin D pro Tag zu ergänzen. Bei über 70 Jahren oder bei Osteoporose (Knochenschwund) sogar 20 mcg pro Tag. Unser Körper benötigt Vitamin D für starke Knochen und Zähne. Es ist auch wichtig für die Aufrechterhaltung der Abwehrkräfte und zur Erhaltung der Muskelkraft. Mit dem Essen nehmen wir kleine Mengen Vitamin D auf, aber das ist nicht immer ausreichend. Darüber hinaus ist die Haut im späteren Leben weniger in der Lage, Vitamin D aus Sonnenlicht aufzunehmen.

Cranberry

Viele Frauen in den Wechseljahren profitieren von der Förderung der Blasengesundheit. Aufgrund des sich ändernden Hormonspiegels produzieren die Schleimhäute in der Vagina weniger Feuchtigkeit und einige Bakterien verschwinden aus der Vaginalflora. Cranberries enthalten bestimmte Substanzen, Proanthocyanide Typ A, die verhindern, dass sich Bakterien an der Blasenwand festsetzen. Dadurch ist beispielsweise das Risiko einer Blasenentzündung geringer.

Soja-Isoflavone

In Ländern, in denen Menschen viele Sojaprodukte essen, scheinen Wechseljahressymptome weniger häufig zu sein, zum Beispiel in Asien, wo viele Produkte wie Tofu und Sojamilch verwendet werden. Es sind die Isoflavone im Soja, die diese gesundheitlichen Effekte zu verursachen scheinen. Isoflavone sind pflanzliche Stoffe, die eine ähnliche Wirkung wie das weibliche Hormon Östrogen haben. Deshalb können Isoflavone Frauen mit Wechseljahresbeschwerden, Hitzewallungen und Reizbarkeit helfen. Wahrscheinlich wirkt es sich auch positiv auf die Knochengesundheit von Frauen nach den Wechseljahren aus. Es sind aber noch mehr wissenschaftliche Beweise erforderlich, um diesen Einfluss zu bestätigen.

Traubensilberkerze

Die Traubensilberkerze ist eine Pflanze, die bei Wechseljahressymptomen hilft. Die Wurzel wurde traditionell von Indianern während der Menstruation und in den Wechseljahren verwendet. Heutzutage wird die Traubensilberkerze in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet. Die Pflanze kann bei typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Nachtschweiß und Stimmungsschwankungen helfen.

Hopfen

Nahrungsergänzungsmittel mit Hopfen können Frauen in den Wechseljahren bei Hitzewallungen helfen, obwohl hierfür mehr wissenschaftliche Beweise benötigt werden.